Dirigent

Geboren in der Landeshauptstadt Salzburg gehört Alexander Steinitz zu den profilierten Dirigenten, die sowohl im Konzert- als auch im Opernbereich außergewöhnliche Erfolge feiern. Er dirigierte weltweit mehr als 60 Orchester, darunter Klangkörper wie das Deutsche Sinfonieorchester, das Chicago Philharmonic Orchestra, das Philharmonische Staatsorchester Halle, das Österreichische Tonkünstler Orchester oder das Austin Symphony Orchestra.

Alexander Steinitz bekleidete mehrere Dirigentenpositionen bei Sinfonieorchestern bzw. Opernhäusern im deutschsprachigen Raum, z. B. war er kommissarischer Generalmusikdirektor am Staatstheater Meiningen. Im Opernbereich führten ihn Gastdirigate an Häuser wie die Wiener Volksoper, das Opernhaus Chemnitz oder die Staatstheater von Braunschweig, Saarbrücken und Kassel.

Alexander Steinitz erhielt mehrere Förderpreise, seine Produktion „Orfeo ed Euridice“ erhielt eine Nominierung für den Deutschen Theaterpreis „FAUST“, seine Produktion „Don Giovanni“ den Theater-Oscar der Rheinischen Post für „Beste Musiktheaterproduktion“ und seine Produktion „Petrushka/Offenbach“ den Theater-Oscar für die „Beste Ballettproduktion“. Außerdem machte er mehrere Fernseh- und Rundfunkaufnahmen (Deutschlandradio, ARD, ORF, NHK, WPKN). Seine Instrumentation von „Sleepwalking“ von Howard Blake wurde 2017 vom Royal Philharmonic Orchestra in London aufgeführt.

Alexander Steinitz ist Chefdirigent des Europäischen Festival Orchesters.